Für die meisten berufsbegleitenden Studenten stellt sich oft die Frage, wie sie Studium, Beruf, Familie und eventuell noch ein Haustier unter einen Hut bringen. Die Zeit ist in der Studienzeit ein wertvolles Gut und doch soll man überall funktionieren und 100 % geben.

Neben dem Beruf ein Studium zu absolvieren, kann dir die Kräfte mehr als einmal rauben. Das Wichtigste ist jedoch: Durchhalten und das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Wenn es euch möglich ist, könnt ihr mit Eurem Arbeitgeber reden und die Stunden reduzieren. Das haben bei unserem Jahrgang die meisten spätestens nach dem ersten Semester gemacht, da ein Job mit 40 Stunden pro Woche und 12 Stunden Präsenzzeit an der FH sehr an die Substanz gehen. Hier musst du natürlich auch die finanzielle Situation ordentlich unter die Lupe nehmen, ob du dir einen Teilzeitjob überhaupt „leisten“ kannst.

Wenn dieser Stepp geschafft ist, ist eine grobe Zeitplanung unumgänglich, um dir auch für deine Liebsten Zeit zu schaffen und vor allem auch für dich.

Ich arbeite 20 Stunden pro Woche und leben mit meinem Freund und zwei Katzen zusammen. Mein Weg in die FH kostet mich für eine Strecke eine Stunde. Die Vorbereitungen für die Klausuren oder Übungen nehmen auch etwas Zeit in Anspruch.

Nachdem ich nur Teilzeit arbeite, habe ich 18,5 Stunden zur Verfügung. Zählt man diese Stunden zusammen, wäre ich auf den Stunden eines Vollzeitjobs. Das heißt bei mir ist der Montag, Mittwoch- und Donnerstagnachmittag sowie Freitagvormittag geblockt für Dinge für die FH oder auch für Freunde oder Familie. Freitagnachmittag und Samstag bin ich dann an der FH. Abende und Sonntage sind grundsätzlich frei, außer ich habe mal untertags nicht viel weitergebracht oder es war in der Arbeit so viel zu tun, dass ich nicht ohne Überstunden nach Hause gehen konnte. Durch diesen Plan habe ich genug Zeit für mich, aber auch für meine Familie, Freunde und für meine Haustiere.

 

Dies bringt mich zu meinem nächsten Punkt. Ein Leben mit Katzen ist natürlich um einiges einfacher als mit Hunden. Sie brauchen wenig Pflege – lediglich Kuscheleinheiten und jemanden der sie mit Futter und Leckerlis versorgt. 😉 Mit Hunden sieht dies gleich anders aus. Du musst mit ihnen Gassi gehen und auch mit Streicheleinheiten Futter versorgen. Dies bedarf unbedingt einer fixen Planung oder Aufteilung – sollte man in einer Beziehung sein. Überlege dir im Vorhinein gut, ob du bereit bist, dir ein Haustier anzulegen, da die Zeit knapp ist. Andererseits zwingt dich ein Hund dazu, eine Pause zu machen, was vor allem dafür gut ist, den Kopf frei zu bekommen.

Leider kann ich nicht beurteilen wie ein Studium und ein Vollzeitjob aussieht, aber ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, da ich meine Zeiten abseits von Beruf und Studium auch für mich haben möchte und nicht von einem Punkt zum nächsten hasten möchte.

Es gibt sicher Menschen für die ein ausgelasteter Job, ein forderndes Studium und wenig Freizeit in Ordnung ist und es auch gerne in Kauf nehmen. Diese Menschen bewundere ich und absoluter Chapeau.

Ich hoffe, ich konnte euch hier etwas für Euer Leben mitgeben. Wenn ihr noch andere Tipps habt – her damit. Man lernt ja bekanntlich nie aus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.